Was ist eine Firewall und benötige ich diese in einer Zahnarztpraxis

Der Einsatz von IT-Technik ist aus den Zahnarztpraxen nicht mehr wegzudenken, nein im Gegenteil die Anforderungen werden umfangreicher und komplexer. Doch genau hier sollten Sie genauer hinsehen! Ein angemessenes Sicherheistsniveau sollte aus datenschutz-, haftungs- und strafrechtlichen Gründen mit Hilfe einer Firewall gewährleistet sein.

Was ist eine Firewall?

Eine Firewall ist ein System welches in der Lage ist Datenverkehr zu analysieren. Es werden IT- Systeme vor unbefugten Zugriffen oder Angriffen geschützt. Sie kann sowohl als Softwarekomponente oder auch als dedizierte (einzelne) Hardware ausgeführt sein. Firewall bedeutet „Brandmauer“, sie kann also Datenverkehr analysieren, weiterleiten aber auch blockieren. Deshalb kann sie unerwünschte Zugriffe auf ein IT-System erkennen und verhindern. Es können sowohl einzelne Rechner, Server aber auch ganze IT-Umgebungen mit ihr geschützt werden. Die Softwarekomponenete, aus welcher jede Firewall besteht, kann also Netzwerkpakete lesen und auswerten. Innerhalb der besagten Software lassen sich die Regeln welche Datenpakete zu blockieren sind und welche durchgelassen werden ganz klar definieren. Der Einblick in Patientenakten und deren persönliche Daten durch zahnmedizinisches Fachpersonal in der gesamten Zahnarztpraxis ist ein elementares Thema im Hinblick auf einen sicheren Datenaustausch. Durch das Internet werden die Geschäftsprozesse aber auch der Zugriff auf das Praxisnetzwerk von zu Hause oder unterwegs enorm beschleunigt.

Anforderungen der Zahnarztpraxen:

  • Gemeinsam genutzte Infrastrukturen für die Einführung von Kommunikationsdiensten, bei denen sich WLAN und herkömmliche Netzwerke ergänzen und es den Kunden ermöglichen, sich von verschiedenen Standorten aus (Büro, Krankenzimmer, öffentliche Bereiche) einzuwählen.
  • Zugriff aufs Praxis-/Klinik-Netzwerk von zu Hause und unterwegs.
  • Schutz vor lästigem SPAM, damit Arbeitszeit nicht vergeudet wird
  • Begrenzen Sie Zugriffe von Mitarbeitern auf das Internet und bestimmen Sie, welche Webzugriffe oder Dateien aus dem Internet erlaubt sind
  • Virenscanning von E-Mails, Dateianhängen (auch gepackte) und allen Webzugriffen nach Viren, Trojanern etc.
  • Schutz vor Hackern und Angriffen auf Ihr Netzwerk, um Ihre Daten jederzeit sicher zu halten.
  • Automatische Updates erlauben automatisierte Security-Updates in Real-time.

Die Bundeszahnärztekammer empfiehlt in Ihrem Datenschutz wie folgt:

„Grundsätzlich sollte der Zugang zum Internet mit Hilfe eines Routers (eines Gerätes zum Verbindungsaufbau in das Internet) und einer Firewall erfolgen, die den Datenverkehr in und aus dem Internet regelt. Die Konfiguration des Routers, vor allem aber der Firewall, sollte nur durchführen, wer gute Fachkenntnisse hat. Häufig wird als Firewall von verschiedenen Anbietern eine Software angeboten, die auf dem jeweiligen Rechner installiert Firewall-Funktionalitäten bieten soll. Bei diesen Lösungen handelt es sich jedoch nicht um einen Schutz der gesamten Praxis-Infrastruktur, sondern lediglich um den Schutz des einzelnen Rechners. Um die gesamte Praxis-Infrastruktur zu schützen, empfiehlt sich der Einsatz einer dedizierten Firewall-/Proxylösung an zentraler Stelle. Bei der Auswahl geeigneter Produkte sollte fachlicher Rat unbedingt in Anspruch genommen werden.“

Fazit:

Es ist unumgänglich eine Firewall in der Zahnarztpraxis einzusetzen, um personenbezogene Daten in angemessenem Rahmen zu schützen. Darüber hinaus können VPN-Zugriffe für Arzt und Mitarbeiter schnell und zuverlässig umgesetzt werden.

By |2018-09-17T15:55:49+00:00September 17th, 2018|News|